Januarblüten

Blumenfülle oder Natürlichkeit

Mein ökologisches Bewusstsein nimmt zu und da stellt sich mir durchaus die Frage, ob sich kulivierte Blumen aus dem Gewächshaus und aus der weiten Ferne mit Nachhaltigkeit vereinbaren lassen.

 

An dieser Stelle sollte mein ganz klares Nein stehen, denn eine Blume, die mit viel Energie und Kunstünger kultiviert und mit dem Flugzeug zum Verkaufsplatz geflogen ist, kann keineswegs mit Umweltschutz verträglich sein. Das gilt vor allem in den Wintermonaten.
Allerdings zögere ich noch konsequent auf Bio umzustellen und das obwohl ich Fördermitglied bei der Slowflowerbewegung bin und ein großer Teill meiner Materialien, die ich in meinen Seminaren verwende aus eigenem,  pestizidfreiem Anbau stammt.

 

Dennoch stellt sich mir die Frage, ob das umsetzbar für mich ist?
Ob mein Kursbetrieb darunter leidet?
Ob es Sinn macht 120km zum nächsten Anbauort zu fahren, um dort meine Blumen zu beziehen?
Doch jede Bewegung braucht ihre Vorreiter. Braucht es deswegen doch mich? Oder jeden einzelnen von uns?

Die Slowflowerbewegung und manche biologisch geführte Topfpflanzengärtnereien zeigen wie gut es geht Zierblumen natürlich und ohne Pestizide zu kultivieren. Doch auch sie benötigen Glashäuser und Heizung um im Winter Blumen blühen zu lassen.
Falls du mehr über die Slowflowerbewegung wisssen möchtest, oder mein Expertengespräch mit dem Biolandgärtner Klaus Umbach anschauen möchtest, kannst du die entsprechenden Links öffnen.

Im jahreszeitlichen Blumenwandel gibt es eine große Diskrepanz zwischen Sommer und Winter

Im Sommer blühen jede Menge an heimischen Blumen, Gräsern und Blättern. Sehr vieles kommt aus deutschem Anbau und ist verträglich behandelt. Im Sommer ist die Fülle garantiert und in meinen Seminaren arbeite ich so viel ich kann mit regionalen Blumen, die nach hohen Umweltstandards angebaut werden.
Doch jetzt im Winter, im Januar, Februar und auch noch Anfang März sieht es in unseren Breiten aus dem Freiland anders aus.
Zwar arbeite ich mit Weiden aus eigenem Anbau und übers Jahr gesammelten Trockenblumen, doch das reicht mir nicht für meine Vielfalt an Kursen aus.

Bist du bereit für die Schlichtheit der Wintermonate mit den Gaben der Natur?

Es gibt viele winterharte Blattsträucher, immergrüne Koniferen, Fruchtstände und bei mildem Wetterverlauf auch Christrosen, Schneeglöckchen und kleine blühende Winteralpenveilchen. Im folgenden Bild siehst du eine kleine Auswahl meines persönlichen Gartensschnittes vom 2. Januar. 

Blumen begleiten den Menschen bei allen wichtigen Schritten

Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Feste, Beerdigungen und einfache Einladungen werden mit Blumen verschönert. Blumen machen den Festtag festlicher und ohne Blumen fehlt einfach was.

Gut, dass es dafür den Floristen gibt, der deinen Festtag gekonnt in Szene setzt.

Gut auch, dass berereits 60% des europäischen Blumenanbaus nach hohen Umweltkriterien arbeiten.
Also fast so gut wie Bio.
Viele Betriebe setzen z.B. Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung ein, besitzen umweltfreundliche Energiegiegewinnung, alle definitiv ohne Kinderarbeit tätig sind und faire Löhne bezahlen.

 

Sei wachsam, nicht alle Blumen stammen aus Europa. Doch auch hier setzt sich der Trend durch mit Fair Trade Siegeln zu arbeiten.

Gartenstrauß

Würdest du in einem Blumenladen kaufen, der nur natürlich wachsende Blumen hätte, oder in einem gut sortierten mit viel Angebot?

Könntest du im Winter völlig auf Schnittblumen verzichten?
Oder mehr Geld dafür bezahlen, weil deine Blumen in Deutschland kultiviert wurden? Mit unseren höheren Löhnen und höheren Standarts und dafür nicht um die halbe Welt geflogen sind und mit Spritzmitteln behandelt wurden, die in Europa längst verboten sind?

Ist es Rückschritt oder Fortschritt?

Ich selbst erinnere mich daran wie Ende der 60ziger die ersten Kartons mit Schnittblumen aus Italien in den Blumenläden ankamen. Das gab Jubelschreie. Die bunten Frühlingsblumen waren eine Wucht. Das Angebot in den Blumenläden wurde um ein Vielfaches erweitert.

Pralle Anemonen, Margeriten, Mimosen und Ringelblumen im Januar. Anstelle weniger kleiner, Blütenköpfe aus den heimischen Gärtnereien.

Wir sind verwöhnt

Eine nie dagewesene Blütenfülle ist in jedem Blumenladen zu finden. Zu jeder Jahreszeit haben wir freie Auswahl in allen Farben. Mein Bild zeigt dies deutlich.
Können wir da zurück?

Du möchtest noch mehr über Floristik lernen ?

In meinem Onlinekurs „1×1 Floristik – Mit Basiswissen zum Profi“ erfährst du alles rund um die Floristik was du zum Anfang brauchst.

Klicke hier für weitere Informationen   

In meinem monatlichen Newsletter befinden sich spannende Tipps rund um das Thema Blumen, viele schöne Bilder und regelmäßig ein neues blumiges DIY für das schöne Zuhause.

Verpassen Sie dies nicht und abonnieren Sie meinen Newsletter!

Ich sende keinen Spam! Erfahren Sie mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Nach oben scrollen